Entspannung & Vertrauen: Wie Yoga Nidra uns während der Schwangerschaft begleitete

von Eric Bennewitz

Vor kurzem wurde ich zum ersten Mal Vater. Meine Frau und ich haben die Gelegenheit der Schwangerschaft genutzt, um eine unserer regelmäßigen Yoga-Praktiken auf den Prüfstand zu stellen. Die Praxis heißt Yoga Nidra.

Ich selbst praktiziere und unterrichte Yoga Nidra jetzt seit über acht Jahren und habe seine transformierende Kraft mehr als ein Mal erfahren. Während der Schwangerschaft begann auch meine Frau Eva mit einer Yoga Nidra Routine. Oft haben wir während dieser Zeit zusammen praktiziert und uns dafür mehrmals wöchentlich 15-40 Minuten Zeit genommen. Wir waren neugierig, ob und wie diese regelmäßige Tiefenentspannung die Schwangerschaft und Geburt beeinflusst.

Was genau ist Yoga Nidra?

Oberflächlich ist Yoga Nidra eine tiefe Form der Entspannung, die verschiedene Entspannungs- und Atemtechniken sowie angeleitete Visualisierung nutzt. Bei regelmäßigem Üben führt Yoga Nidra zuerst zu tiefer physischer, emotionaler und mentaler Ruhe und eröffnet dem/der Praktizierenden schließlich eine stärkere Bindung zu sich selbst, seinem/ihrem intuitiven Wissen und den natürlichen Selbstheilungskräften.

Nicht nur für werdende Mütter, sondern für jedermann, stellt Yoga Nidra daher eine absolut simple und effektive Methode dar, um mit täglichem Stress und tief sitzenden Spannungszuständen umzugehen und sie zu reduzieren. Dies geschieht durch das (Wieder)-Entdecken unseres innersten Kerns, der nach yogischer Philosophie in jedem von uns existiert und im Sanskrit „Atma“ (wahres Ich) genannt wird. Allzu leicht verlieren wir aber die Verbindung zu unserem Selbst: Wir sind abgelenkt durch Eindrücke, Erfahrungen und Vorgänge in unserem Körper, unserer Energie, unseren Emotionen und Gedanken. Wir verlieren nach und nach die Fähigkeit, unabhängig von den äußeren Geschehnissen, mit uns selbst im reinen und zufrieden zu sein.

Eine Reise zurück zu uns selbst

Eine regelmäßige Yoga Nidra Praxis kann uns in den ursprünglichen Zustand zurückbringen. Wir identifizieren uns nicht mehr mit dem Stress um uns herum, sondern mit Atma und verstehen nach und nach, dass dieses Zentrum immer unberührt und unantastbar leuchtet und Freude und Zufriedenheit schon längst in uns existieren – unabhängig vom Außen.

Insbesondere für werdende Mütter ist diese Erkenntnis befreiend und beruhigend. All die täglichen Gedanken, Gefühle, Emotionen, Zweifel und Ängste sind temporär und gehen vorbei. Nur Atma ist ewig und beständig. Wir bleiben mit mehr Klarheit zurück – über uns selbst, den Stress in unserem Leben und die Welt um uns herum. Wir lernen, den „Monkey Mind“ zu zähmen, mit Mitgefühl zu handeln und uns so von innen heraus selbst zu heilen und unser Leben „Sinn-voller“ zu bestreiten.

Ängste zu Beginn der Schwangerschaft lösten sich wie von selbst auf

Mit dieser kurzen Zusammenfassung im Hinterkopf, lasst mich berichten, wie Yoga Nidra unsere kleine Familie durch die Schwangerschaft begleitet hat:

Während des ersten Trimesters der Schwangerschaft hatte meine Frau, wie vermutlich viele andere Schwangere auch, oft Zweifel und Ängste bezüglich der Gesundheit des neuen Lebens in ihr und ihres eigenen Verhaltens. Yoga Nidra wirkte: Im Zustand der Entspannung, von Klarheit und Vertrauen, konnte sie die Verbindung zu unserem Baby spüren, sich auf sich und ihren Körper verlassen und die Ängste lösten sich wie von selbst auf. Sie beschrieb es wie eine stille Kommunikation zwischen ihr und dem Ungeborenen („Ganz ruhig Mama, ich bin ok, alles ist gut, vertrau dir und mir“).

Eine Praxis, die für Vertrauen und Verbindung gesorgt hat

In jeder Yoga Nidra Session wiederholte sie ihr “Sankalpa”, eine Art inneren Schwur oder Vorsatz, der unsere tiefste Wahrheit und Wünsche umsetzen hilft. Durch die Wiederholung in jeder Praxis wird der Vorsatz klarer und greifbarer und half, in Evas Fall, Stärke und Vertrauen aufzubauen und die Veränderungen der Schwangerschaft aufgeschlossen anzunehmen.

Das gemeinsame Üben hat uns zudem einen Raum der Gemeinsamkeit und Verbindung als kleine Familie geschaffen, selbst als unser Sohn noch nicht geboren war, und hilft uns nun nach der Geburt als Kraft- und Energiequelle. Wir sind dankbar für das Geschenk dieser Praxis, die immer wieder Klarheit und Ruhe in unser Leben bringt und hoffen, dass viele (werdende) Eltern in Zukunft ebenso von den Vorteilen profitieren und dadurch klarer und leichter die Hochs und Tiefs der Schwangerschaft und der Zeit danach durchleben können.

Wenn du noch mehr über Yoga Nidra erfahren willst, dann schau doch auch mal in diese beiden Artikel von Eric rein:

Und obendrauf gibt es noch eine tolle geführte Yoga Nidra Praxis mit Eric auf seiner Webseite, klick mal hier.

[hr gap=””]

Eric und Eva eröffnen am 15.1.2017 ihr eigenes Studio in Hamburg-Barmbek, schau doch gern mal bei der Eröffnungsparty vorbei. Alle Infos dazu hier.

 

0 Kommentar

Könnte auch was für dich sein

Hinterlasse mir einen Kommentar

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Du kannst deine Einwilligung jederzeit z. B. per Mail an redaktion@happymindmagazine.de widerrufen. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.