Vollmond-Ritual mit der Kraft des Jahreskreises

von Jennie Appel

Spürst du auch das Potenzial dieses Jahres?
Siehst du all die unglaublichen Aussichten, die es uns schenkt?

Wir sind (hier in der nördlichen Hemisphäre) schon nahezu in der Mitte zwischen Wintersonnenwende und Frühjahrs-Tag-und-Nacht-Gleiche… Die gesamte Natur und somit auch wir erwachen mehr und mehr. Blessed Imbolc!

Gestern habe ich vor Freude gegluckst wie früher als Kind, weil in unserem Garten pünktlich zu Imbolc die Schneeglöckchen blühen und auch die Krokusse schon ihre grünen Fühler aus der Erde strecken. Hast du dich auch als Kind immer so sehr gefreut, wenn sie wieder zu sehen waren?
Sie treten aus der kalten harten Erde hervor und recken ihre Schönheit und Buntheit dem Licht des Tages entgegen.
Sie wissen, dass es jetzt Zeit ist, sich nicht mehr zu verstecken und nicht mehr im vertrauten Dunkel der Erde zu bleiben. Vor allen anderen Blumen schlüpfen sie mutig hervor, durchdringen den Erdboden und vertrauen darauf, dass die Sonne sie nähren wird.

Wenn wir unseren Blick auf diese Pionier-Blumen richten, so erblicken wir starke Pflanzenherzen voller Lebensenergie und Vertrauen in das, was sie umgibt, und dadurch erinnern sie uns daran, dass all das auch IN UNS ist.
Es ist eine Zeit im Jahreskreis, die sich dazu eignet, voll und ganz das zu ehren, das derzeit noch ein Keim in der Erde, eine zarte Knospe ist – also eine vage Idee oder ein sanftes Rufen und Sehnen in deinem Herzen.
Es ist eine perfekte Zeit, sich die Samen anzuschauen, die nun langsam keimen, wurzeln und sich hinauf ans Licht bewegen. Genauso kannst DU nun deine Talente inniger ins Herz nehmen und dein Licht heller scheinen lassen.

Auch du bist möglicherweise ein Pionier auf deinem ganz persönlichen Gebiet … Genau wie die Schneeglöckchen oder Krokusse.
Jetzt ist die Zeit, mutig und beherzt aus dem Dunklen herauszutreten und dich zu zeigen – in all deiner bunten Pracht!
Genau das möchtest du? Dann bist du jetzt von der gesamten Kraft der Natur unterstützt!

Impulsfragen für dein Journaling im Jahreskreis

Ein achtsames Journaling schafft immer einen klaren Geist und kann so viel Freude machen. In diesem Fall bereitet es sozusagen den fruchtbaren Boden, durch den dein Ritual die volle Kraft entfalten kann – einfach, weil deine Intention klar und stark sein wird.
Es lohnt sich also doppelt für den „Extra Energy Boost“.

Gibt es etwas, dass IN DIR gerade keimt und erwachen oder sich zeigen mag?
Was regt sich da in dir, das nun ebenfalls ans Licht kommen mag?
Womit magst du neu beginnen?
Was ist bereit zu erblühen?
Vertraust du der Erde, die dich trägt, und dem Himmel, der dich beschirmt?
Bist du umgeben von Unterstützung? Wenn nicht: wie kannst du dir ein unterstützendes Umfeld erschaffen?
Kannst du vertrauen?

Vorbereitung: Ritual „Zutaten“

  • Besorge dir Erde und Samen deiner Wahl
  • Stelle dann einen Blumentopf gefüllt mit Erde bereit
  • Gern sorge nun für die Atmosphäre, die es für dich persönlich braucht: Kerze/n, Räucherwerk, ein kleiner Altar …
  • Schaffe dir einen ungestörten heiligen Raum: Handy, Telefon, Klingel aus. Nun geht es nur um dich und das, was aus der achtsamen Stille heraus geboren werden mag.

Ein bisschen Hintergrundwissen

Der Mond hat seit jeher mit Wachstum zu tun und alle oberhalb der Erde wachsenden Pflanzen, die kurz vor Vollmond gepflanzt wurden, besitzen eine ganz eigene Stärke – genau das wollen wir uns in diesem naturspirituellen Ritual natürlich auch gönnen.

Das Licht des Vollmondes schickt seinen ganz eigenen Segen mit seinen silbrigen Strahlen auf die Pflanzen, die in der Erde schlummern.
Wenn wir den jetzigen Vollmond im Löwen (ebenfalls ausdrucksstark, bunt, voller Kraft sich zu zeigen und die Bühnen dieser Welt zu betreten) nutzen, so erhalten wir den perfekten Schub eines charismatischen Mondes, einer immer heller und länger scheinenden Sonne und all der Kraft, die Imbolc so mit sich bringt.

Dies ist eine magisch-kraftvolle „Zwischenzeit“, die Zeit kurz vor der Geburt des Neuen. Wir wachen aus dem Winterschlaf und der Dunkelheit auf. Wir bewegen uns auf den Frühling zu, der bereits vage am Horizont zu erkennen ist. Wir können den frischen Tau des Morgens spüren und die Strahlen der stärker werdenden Sonne hoffnungsvoll auf unser ganz natürliches Erblühen richten.

Das Jahreskreis-Ritual zum Imbolc-Vollmond

  • Gerne gönne dir einige Zeit in Dunkelheit und Stille. Lege eine Hand auf dein Herz und eine auf deinen Bauch. Atme einfach eine Weile und sei ganz bei dir. Lausche in dieser innigen Präsenz deinem Herzen und spüre in deinem Bauch den zarten Knospen nach.
  • Verbinde dich intensiv mit diesen inneren Samen. Öffne dich für das, was in dir wachsen und von dir geboren werden möchte.
  • Wann immer du soweit bist, nimm die Samen, die du stellvertretend gewählt hast, in deine Hände. Atme tief ein und puste voller Kraft alles das, was du in dir trägst, in diese Samen hinein. Wiederhole es noch 2x.
  • Dann pflanze sie mit all deiner Liebe und Achtsamkeit in die Erde. Gern stelle den Blumentopf dann hinaus in die Vollmondnacht und lass die Samen zunächst die volle Kraft des Mondes in sich aufnehmen und am folgenden Tag die der Sonne. (Sollte es draußen noch zu kalt sein, wäre auch ein Fensterbrett gut geeignet.)
  • Halte auch du dein Gesicht in das Licht des Vollmondes und am nächsten Morgen in die aufgehende Sonne.
  • Genieße das Wachstum deiner Pflanze – und dein eigenes gleich mit :-)

Rituale wie dieses und auch einige kurze knackige in wunderschöner Aufmachung findest du auch im Buch „Kraftort Natur“, das ich gemeinsam mit meinem Mann Dirk Grosser geschrieben habe.

Mehr Infos zu meinen Veröffentlichungen findet du hier!

Vollmondritual zum Fest Imbolc
Jetzt auf Pinterest merken!
0 Kommentar

Könnte auch was für dich sein

Hinterlasse mir einen Kommentar

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Du kannst deine Einwilligung jederzeit z. B. per Mail an redaktion@happymindmagazine.de widerrufen. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.