Vier kühlende Kräuter für den August

von Christina Waschkies

Salbei kühlt im Sommer Obwohl wir in den nächsten paar Tagen ein wenig niedrigere Temperaturen vor uns haben, wird es zweifelsohne wieder warm. Und dann ist es wichtig, sich ein wenig Abkühlung zu verschaffen – derzeit dominiert nämlich das Ayurveda Dosha Pitta (mehr darüber könnt ihr hier lesen.)

Ich persönlich komme mit langen Hitzeperioden nicht so gut zurecht und versuche, kühlende Elemente in meine Ernährung einzubauen. Diese Kräuter findet ihr in Form von Tees, ebenso könnt ihr euch aber auch selbst eure Kräuter auf der Fensterbank ziehen.

Mehr dazu später, jetzt kommen wir erst einmal zur versprochenen Abkühlung.

 

Heute haben wir vier tolle Kräuter für euch, die kühlend wirken:

 

  • Salbei ist bekannt dafür z.B. die Transpiration zu regulieren und zu mindern. Die Pflanze stammt aus der gleichen Familie wie die Minze und wirkt tonisierend, antibakteriell und krampflösend, aber eben auch kühlend. Ihr könnt euch einen Eistee mit Salbei, Mineralwasser und etwas Limette ansetzen. Wer mag, gibt noch etwas Agavensaft für Süße hinzu. 
  • Schafgarbe hat eine blutreinigende Wirkung und kann auch während der Menstruation eine echte Hilfe sein. In Form von Tee, vielleicht mit etwas Saft und Mineralwasser angegossen oder mit Zitrone verfeinert, kühlt euch die Schafgarbe ein wenig ab wenn es hitzig wird. Allerdings sollte man dieses Kraut vermeiden, wenn man gerade schwanger ist, da es wehen – und menstruationsfördernd wirken kann.
  • Holunder verbindet man sonst eher mit Erkältungen, denn er ist anregend, blutreinigend und entzündungshemmend. Er begünstigt die Blutzirkulation im Körper und wirkt fiebersenkend. Auch im Sommer eingesetzt hat Holunder einen Cool Down Effekt, er wirkt nämlich sehr durststillend. Auf Märkten gibt es oft Holunderblütensirup, den man perfekt zur Süßung seiner Eistees verwenden kann.
  • Zitronenmelisse wirkt entspannend, antibakteriell, schmerzstillend und kühlend. Ihr könnt sie einfach zusammen mit Zitronenscheiben in eine Karaffe mit Wasser geben und den Tag über genießen.

 

Eure Kräuter könnt ihr euch übrigens super selber ziehen

 

Als Stecklinge auf Balkon oder Fensterbank oder eben im Garten. Hierzu schneidet euch am Besten das obere Drittel eines Zweiges ab (ca 10 – 15 cm ab der Spitze gemessen) und entfernt die Blüten bis auf eine kleine Krone ganz oben. Dann gebt ihr den Zweig in ein Glas Wasser, stellt ein größeres Glas als kleines “Gewächshaus” drüber und wartet ab. Nicht die Geduld verlieren, es kann ca 10 Tage dauern. Sobald sich Wurzeln bilden, ab in die Bio-Erde damit und etwas angießen.

0 Kommentar

Könnte auch was für dich sein

Hinterlasse mir einen Kommentar

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Du kannst deine Einwilligung jederzeit z. B. per Mail an redaktion@happymindmagazine.de widerrufen. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.