How to: Wie baue ich mir einen Yogi Altar?

Ein Yogi Altar mit hinduistischen Gottheiten

Ihr kennt das ja: Meditieren und Yoga üben funktioniert am allerbesten in der passenden Umgebung – also lieber nicht im Abstellraum oder Badezimmer. Sehr inspirierend kann ein kleiner Altar sein, der dir und deiner Vorstellung komplett entspricht und deinem Gehirn mitteilt, dass es jetzt einen Ort hat, an dem es sich spirituell entfalten darf.

Diesen Altar kannst du ganz allein gestalten – je persönlicher, desto besser! Ein Altar sollte die Sinne ansprechen und sowohl hübsch anzusehen sein, als auch inspirierend duften oder mit Dingen bestückt sein, die du gern in der Hand hältst.

Du benötigst hierfür folgende Dinge:

  • Ein kleines Podest (dies kann eine Holzkiste sein) oder einen Tisch oder Schaukasten, den du auf niedriger Höhe an der Wand anbringen kannst
  • Kerzen
  • Eine Duftlampe, Weihrauch, Duftöle oder Räucherstäbchen
  • Eine Mala, die dir beim Meditieren hilft
  • Blumen oder Hölzer
  • Edelsteine oder Kristalle
  • Eine kleine Statue von einer Gottheit, die dich inspiriert. Dies kann zum Beispiel der Elefantengott Ganesha sein.
  • Ein kleiner Bilderrahmen mit einem Foto von deinem Guru oder deiner Gottheit, einem Platz, den du einfach magisch findest oder einem Mantra, das dich besonders berührt
  • Alles, was dir noch so in den Kopf kommt und emotionalen Wert für dich hat

Connecte mit deiner Gottheit:

Du möchtest mit deinem Altar im allerbesten Fall die Götter einladen, dich mit ihrer Weisheit und ihren anderen Qualitäten zu beschenken. Jede Gottheit steht für andere Kompetenzen und du kannst dir vorher genau überlegen, wen du gerade am meisten in deinem Leben brauchst. Auch hier darf gemixed und gematcht werden.

Da ist z.B. Ganesha, der dir Kraft für deine Vorhaben gibt und dir hilft, deine Pläne umzusetzen. Falls du an ein Hindernis geraten solltest, so zeigt er dir einen Weg, wie du eine Alternative finden kannst oder das Hindernis schlicht und einfach überwindest.

Oder Shiva, der zusammen mit Brahma und Vishnu den absoluten Kern der Power of the Universe darstellt – man nennt ihn nicht umsonst den Zerstörer, der die Kraft hat, alles aufzulösen und neu zu formen. 

Vielleicht möchtest Du aber auch lieber mit Lakshmi zusammen arbeiten, denn diese Dame hat eine etwas softere Herangehensweise und beschert dir Glück, Liebe, Reichtum und Wohlergehen in vielerlei Hinsicht. Ausserdem ist sie die Frau von Vishnu, der für die Erhaltung steht – sich mit ihr gut zu stellen ist also definitiv von Vorteil. 

Vielleicht spricht aber auch Durga zu dir, die auch „Warrior Goddess“ genannt wird und sich mit dir zusammen gegen Ego, Eifersucht, Neid und Vorurteile stellt. Sie ist die Frau von Shiva und hat Elefantengott Ganesha in die Welt gebracht. Eine ziemlich coole Lady!

Ich wünsche dir viel Spaß beim Bauen deines Yogi Altars.

 

 

Veröffentlicht am
Kategorisiert in YOGA

Von Christina Waschkies

Christina ist Mama, Yogini, Spiritual Business Coach und Bloggerin. Ihre Mission ist es, Yoga, Ayurveda, Meditation und Achtsamkeit ganz unkompliziert zu leben und weiterzugeben. In der SPIRITUAL BUSINESS SCHOOL unterstützt Christina Frauen darin, ihre Bestimmung zu finden und sie zu einem profitablen Business zu machen.