Somuchmore: Warum Yoga allein leider doch nicht reicht

von Redaktion
4 Kommentare

Dieser Beitrag enthält Werbung und Affiliate Links

Wir Yogis leben oft in unserem kleinen Mikrokosmos aus Hatha Yoga, Power Yoga, Ashtanga Yoga, Bikram Yoga, Jivamukti Yoga und zuweilen etwas ruhigeren Gattungen des Yoga wie Long Slow Deep, Yin Yoga oder Kundalini. Unsere Körper sind beweglich, wir haben Kraft, einen entspannten Geist oder zumindest die Tools, um eben diesen zu erlangen und einen langen Atem (nicht zuletzt durch das jahrelange Praktizieren von Ujjayi, dem siegreichen Atem).

Und doch fehlt den meisten von uns Yogis etwas: Das kardiovaskuläre Training. Kurz: Ausdauersport.
Cardio ist der Trainingsbereich, in dem das Herz auf 50% – 70% seiner maximalen Pulsauslastung gebracht wird und somit das Herz-Kreislaufsystem trainiert wird.

Wie in William J. Broad’s Buch „Was Yoga verspricht – und was es kann*“ sehr genau auseinander genommen wurde, kommen selbst zackige Yogastile wie Ashtanga oder Poweryoga, die eine fordernde Abfolge von Sonnengrüßen enthalten, was die Auslastung angeht nicht in den Cardiobereich und haben, wie Wissenschaftler der Long Island University und der Columbia University feststellten „für erfahrene Praktizierende kaum positive Auswirkungen auf das Herz“.

Der Autor weist am Ende des Kapitels sogar ausdrücklich darauf hin, dass ein sogenanntes Cross Training der ausgewogenste Weg ist, um sich fit zu halten. Cross Training beinhaltet Cardio Training, Krafttraining und Yoga. (Mehr Infos findest Du in „The Science of Yoga“ im Kapitel „Fit und Vollkommen“ ab Seite 122.)

Peng. Da ist es. Yoga allein reicht nicht aus, um körperliche Fitness auf einem aeroben Level zu erlangen. Und jetzt?

Wenn du in Berlin wohnst, hast du Glück: Melde dich doch einfach bei Somuchmore an.

so much more

Mit Somuchmore kannst du deine ganzheitliche Lebensweise mit nur einer einzigen Mitgliedschaft voranbringen, ohne dass du auf Abwechslung verzichten musst: Bewegung, Gesundheit und Bewusstsein.

Das bedeutet im Klartext, dass du mit einer einzigen Karte Meditation, Yoga, Pilates, Tanz, Kampfkunst, Fitness, Gesundheit, Ernährung oder persönliches Wachstum bei verschiedenen Anbietern in Anspruch nehmen kannst.

Die White Card und die Black Card von Somuchmore gewähren für 69,- bzw. 99,- Euro praktisch unlimitierten Zugang zu allen auf der Plattform gelisteten Fitness-, Selfness- und Wellness- Angeboten und sobald du Mitglied bist, kannst du einfach die praktische Search-Funktion nutzen.

Du gibst einfach den gewünschten Tag, das Studio, den Stadtteil und das Level ein und Somuchmore spuckt dir alle Möglichkeiten aus. Jetzt musst du dich nur noch entscheiden, ob dir heute nach EMS, Meditation, Samba, Sauna oder Tai-Chi ist. Hier bekommst du einen Überblick über alle Kurse.

Lies auch das spannende Interview mit Somuchmore Gründer Johannes auf Make Yourself Move oder Oh My Yogi’s Gedanken zu Sport & Yoga.

Mehr Infos findest du unter Somuchmore oder auf Facebook. Und übrigens: Wer sich vor dem 1. Februar anmeldet zahlt 3 Monate lang 20% weniger.

4 Kommentare

Könnte auch was für dich sein

4 Kommentare

Kraftraining mit Yoga. 3 Asanas, die deinen Körper in Topform bringen. 29. Mai 2015 - 9:47

[…] wird oft mit Muckibude und Proteinshakes in Verbindung gebracht, an Yoga denken da eher die wenigsten. Doch viele der Asanas haben es […]

Antworten
Easy yoga: Lieb sein ist das neue Schwarz! 20. Mai 2015 - 9:47

[…] Warum Yoga allein nicht reicht – Sport muss sein! […]

Antworten
Avatar
Din 15. Januar 2015 - 9:47

Ein wirklich tolles Angebot, vor allem wenn man es recht abwechslungsreich mag und nicht immer nur in ein Studio gehen möchte. Ich habe es zwar noch nicht ausprobiert, aber es wäre sicher auch etwas für mich, wenn ich nicht gerade meine neue Saison begonnen und einen genauen Plan hätte. Aber für die Off-Season ist das sicher spannend.

Antworten
Avatar
Christina 15. Januar 2015 - 9:47

Ich finde es auch total super – nur schade dass die Hamburger mal wieder nicht dabei sind :/

Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Du kannst deine Einwilligung jederzeit z. B. per Mail an redaktion@happymindmagazine.de widerrufen. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.