Selbstliebe: Wie du sie lernen kannst & warum sie so wichtig ist

von Kirbanu

Seit zwei Jahren schwirrt das Thema Selbstliebe durch die Medien. Allein in der letzten Woche ist mir der Begriff bestimmt zwanzig Mal begegnet! Doch abgesehen davon, dass wir überall davon hören – was bedeutet Selbstliebe eigentlich und warum ist sie so wichtig?

Für mich bedeutet Selbstliebe, uns wertzuschätzen und zu akzeptieren als die, die wir sind. Sie ist etwas, das mit der Zeit aus unseren Handlungen heraus erwächst – daraus, wie wir mit uns selbst umgehen und mit uns selbst sprechen. Sie ist eine innere Flamme, die genährt werden muss. Und dieses Nähren braucht Zeit. In diesem Sinne ist Selbstliebe eine lebenslange Selbstverpflichtung – dazu, auf unsere Bedürfnisse zu hören, gut mit uns umzugehen und herauszufinden, wer wir wirklich sind.

Uns als einzigartiges Individuum lieben zu lernen bedeutet zu lernen, uns selbst mit bedingungslosem Respekt, Freundlichkeit und Verständnis zu begegnen. Dies ist ein fortlaufender Prozess, durch den wir erkennen, dass wir wertvoll sind und es verdient haben, glücklich zu sein, genauso wie wir sind. Und dies jeden Tag aktiv zu tun lehrt uns, dass die Verantwortung für das Kultivieren unserer Selbstliebe in uns selbst liegt.

Wie du sie lernen kannst & warum sie so wichtig ist

Pin mich auf Pinterest!

 

5 Tipps für mehr Selbstliebe

 

  1. Kreiere ein Selbstliebe-Spiegel-Ritual

Das ist das erste, was ich morgens beim Blick in den Spiegel tue: Ich halte inne, schaue mir in die Augen und sage zu mir selbst: „Ich liebe dich.“ Ich wiederhole das ein paar Mal und sage es mir mit Nachdruck. Zunächst mag sich das merkwürdig für dich anfühlen, doch für mich hat sich das mit der Zeit als wundervolle Übung erwiesen, um eine positive Beziehung zu mir selbst aufzubauen. Probiere es einmal aus und schau, wie es sich für dich anfühlt.

  1. Transformiere negative Selbstgespräche

Manchmal reden wir mit uns selbst auf eine Weise, wie wir niemals mit anderen sprechen würden. Dadurch fühlen wir uns richtig schlecht mit uns selbst. Unsere Selbstgespräche zu kontrollieren ist daher sehr wichtig, um unsere Selbstliebe zu stärken. Versuche hierzu, dir deiner inneren Stimme bewusst zu werden. Wenn etwas passiert und du dich dabei ertappst, dass du abwertend mit dir sprichst, unterbrich dieses Muster sofort. Sage Stop! Nimm dir einen Moment, um ein- und auszuatmen, und ersetze deine negativen Selbstgespräche durch die Worte: „Ich liebe und akzeptiere mich genauso, wie ich in diesem Moment bin.“ Auch das mag sich zunächst komisch anfühlen, aber mir hat das tatsächlich sehr geholfen. Probiere es für dich selbst aus.    

  1. Reserviere dir “Me Time”

Plane dir innerhalb des Tages ein bestimmtes Zeitfenster nur für dich selbst ein und nutze diese Zeit bewusst dazu, dich gut um dich zu kümmern. Dies ist eine Verabredung mit dir selbst, also mach den Computer aus und leg dein Handy weg! Finde heraus was es für dich bedeutet, gut mit dir umzugehen. Vielleicht bedeutet es, dein Lieblingsgericht zu kochen oder inspirierende Musik zu hören? Vielleicht ein Bad zu nehmen und Duftkerzen anzuzünden oder dir eine 15-minütige Fußmassage zu geben? Was auch immer es ist, blocke dir diese Zeit – nur für dich. Wecke deine Neugier, sei verspielt und sieh, wie viel Freude du dabei haben kannst!  

  1. Erkenne deine Erfolge an

Unsere Erfolge wahrzunehmen und anzuerkennen ist eine wunderbare Technik, uns gut zu fühlen, inspiriert zu sein und neue Motivation zu entwickeln. Finde hierzu etwas aus den letzten Tagen, das du getan hast und eine Herausforderung für dich war – egal wie klein oder groß – und sage: „Ich erkenne mich selbst dafür an, (Herausforderung xy) gemeistert zu haben.“ Das Wichtigste dabei ist: Nimm dir einen Moment, um zu fühlen, wie sich das für dich anfühlt. Koste dieses Gefühl vollkommen aus!

  1. Entwickle Achtsamkeit

Wenn wir achtsamer gegenüber unseren Bedürfnissen, Gedanken und Gefühlen sind, können wir uns und anderen besser dienen. In jedem Moment können wir bewusstere Entscheidungen darüber treffen, was wir tun – und NICHT tun – und wir erkennen, wann wir nein sagen müssen. Wie Selbstliebe oder Yoga ist auch Achtsamkeit etwas, das durch Geduld und Übung über einen gewissen Zeitraum entwickelt werden muss. 

—————–

Falls du dir hierbei Unterstützung wünschst, lade dir gerne mein kostenloses, englischsprachiges Selbstliebe-Meditationsset herunter. Zu beruhigender Hintergrundmusik leite ich dich durch eine wunderschöne Meditation, die dich in deiner Beziehung zu dir selbst stärkt. 

 

0 Kommentar

Könnte auch was für dich sein

Hinterlasse mir einen Kommentar

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Du kannst deine Einwilligung jederzeit z. B. per Mail an redaktion@happymindmagazine.de widerrufen. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.