Rezept: Supersmoothie gegen Eisenmangel

von Christina Waschkies
4 Kommentare

Diagnose Eisenmangel! Ich hatte mein Lebtag einen sehr vorbildlichen Eisenwert, immer um die 13 komma irgendwas. In den letzten Zügen meiner Schwangerschaft rutschte der treue Freund doch tatsächlich auf bedenkliche 10,1. Da ich mir alle Nährstoffe jetzt mit little D. teilen muss, reichte anscheinend die Zufuhr an Spinat, roten Beeren, Feldsalat, weißen Bohnen und Hirse nicht für uns zwei.

Ich bin natürlich sofort zur Tat geschritten und hab einen Smoothie zusammengeworfen, der zwei sehr eisenreiche Zutaten beinhaltet: Rote Beeren und Weizenkleie. Dazu ein Schwupps Sanddornsaft, denn Eisen wird am Besten mit Vitamin C vom Körper aufgenommen.

Natürlich ist dieses Rezept nicht nur für Schwangere oder stillende Mamas geeignet, sondern für jeden, der ein wenig auf seinen Eisenwert achten muss.

Smoothie gegen Eisenmangel - mit Weizenkleie, roten Beeren und Sanddorn!

Du brauchst Folgendes:

  • 1 Banane
  • 1 Handvoll rote Beeren, gerne gemischt!
  • 1 EL Weizenkleie
  • 2 EL Sanddornsaft (vorsicht, sehr sauer!)
  • 1 EL Ahornsirup oder Honig oder was auch immer du magst, um es etwas zu süßen
  • 400 ml Hafermilch

Alles flott durchmixen und hübsch in dein Lieblingsglas abfüllen. Genießen. Und wenn er dir schmeckt, dann gib mir doch gern ein paar Sternchen weiter unten. Merci!

 

4 Kommentare

Könnte auch was für dich sein

4 Kommentare

Avatar
Stephanie 15. August 2017 - 9:47

Vielen Dank für das Rezept! Bei mie wurde Eisenmangel festgestellt und ich versuche was zu tun. Hast du vielleicht ausgerechnet wieviel Eisen der Smoothie enthält?

Danke und liebe Grüße,
Stephanie

Antworten
Avatar
Christina Waschkies 16. August 2017 - 9:47

Nein, leider nicht liebe Stephanie. Allerdings ist der Smoothie auch eher eine Unterstützung, ich denke bei ernsthaftem Eisenmangel kommt man um Kräuterblut oder Tabletten nicht drumherum. Ich habe ihn unterstützend in der Schwangerschaft getrunken. Liebe Grüße!

Antworten
Avatar
Cherry 8. Mai 2016 - 9:47

Hm, das klingt lecker. Mein Eisenwert ist grad in der Schwangerschaft auch an der Grenze. Da werde ich das Rezept gleich mal ausprobieren. Meinst du es geht auch mit Sojamilch oder wäre Hafermilch besser. Die mag ich nämlich nicht so gerne;)

Antworten
Avatar
Christina Waschkies 12. Mai 2016 - 9:47

Ja bestimmt, und nimm zur Süßung lieber noch drei Datteln mit rein – die enthalten auch noch mal Eisen :) Schöne Kugelzeit!

Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Du kannst deine Einwilligung jederzeit z. B. per Mail an redaktion@happymindmagazine.de widerrufen. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.