Rezept: Kürbis-Dattel-Brownies mit Cashewmehl – ohne Zucker und vegan

von Christina Waschkies
0 Kommentar

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links

Komisch, was sich mit so einem Umzug alles ändert. Gebacken hatte ich eigentlich nicht mehr seit Weihnachten 2015 und im Moment läuft hier der Ofen sowas von heiß, ich weiß gar nicht wie mir geschieht! Dieses Rezept für Kürbis-Dattel-Brownies ist einfach umwerfend und dazu noch sehr gesund. Das Original habe ich bei Heavenlynn Healthy entdeckt, allerdings hatte ich mehrere Dinge nicht in der gewünschten Menge bzw. gar nicht im Haus, so dass ich selbst daran herumgedoktert habe. Die Kürbisbrownies, die dabei herausgekommen sind, schmeckten mir frisch aus dem Ofen etwas zu ökig. Nachdem sie allerdings 12 Stunden im Kühlschrank verbracht hatten, waren sie MEGA GUT. Wirklich, big big love. Total saftig und klebend und schokoladig. You gotta try them!

Du brauchst Folgendes:

  • 400 g gedämpfter oder gekochter Kürbis
  • 80 g gemahlene Cashews (da kann ich dir die von Reishunger empfehlen)
  • 100 g Weizenmehl
  • 20 Datteln (ebenfalls bei Reishunger erhältlich)
  • 5 EL dunkles Kakaopulver
  • 2 EL Ahornsirup
  • 2 EL Mandelmilch
  • 1 Prise Salz (ich benutze Maldon Sea Salt, es ist einfach das BESTE)

Und so geht’s:

Ofen vorheizen – 180 Grad Ober – und Unterhitze. Zuerst den Kürbis abwiegen und schälen. In Würfel schneiden. Dann im Dampfeinsatz 10-12 Minuten dampfgaren bis er wirklich weich ist. Alternativ kannst du ihn auch kochen. Dann den Kürbis in einer Schale zerstampfen. Die Cashews in der Küchenmaschine zu Mehl verarbeiten. Die Datteln entsteinen und pürieren. (wenn dein Mixer nicht so viel Power hat, dann kannst du sie vorher entsteint in kochendem Wasser für 30 Minuten einweichen. Dann das Wasser wegschütten und pürieren). Dann alle Zutaten in der Schale mit dem Kürbis zu einer Masse verarbeiten.

Schnapp dir jetzt eine Backform und leg Backpapier hinein, ich habe einfach eine Auflaufform genommen. Die Größe ist egal. Jetzt die Masse auf das Backpapier geben und ausstreichen, dass alles ungefähr eine Dicke von 3 cm hat. Für 40 Minuten in den Ofen geben und dann den Piekstest mit einem Holzstäbchen machen. Wenn kein Teig mehr dran klebt, raus damit. Ansonsten im 5 Minuten Takt weiter backen und wieder testen. Wenn du sie rausgeholt hast, übe dich etwas in Geduld. Sie schmecken abgekühlt bzw. nach einer Nacht im Kühlschrank am allerbesten.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

PS: Kennst du schon meinen roh-veganen Käsekuchen mit Blaubeeren?

0 Kommentar

Könnte auch was für dich sein

Hinterlasse mir einen Kommentar

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Du kannst deine Einwilligung jederzeit z. B. per Mail an redaktion@happymindmagazine.de widerrufen. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.