Rezept: Gluten-free Overnight Oats mit Goji & Maulbeeren

von Christina Waschkies
1 Kommentar

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links*.

Die geteilten Meinungen der Ernährungswissenschaft verwirren mich zuweilen massiv. Vegan? Nein, sorry. El Queso schmeckt einfach zu gut. Raw? Nope. Ich brauche warme Mahlzeiten um zu funktionieren. Low-Carb? Macht Sinn, vor allem wenn man nicht zulegen möchte. Nur noch nach dem eigenen Dosha futtern?

Nun gut. Es lässt sich mit größter Gewissheit sowieso nicht pauschal sagen, welche Ernährungsform denn jetzt für uns alle die Beste ist. Eins ist klar: Wir alle brauchen andere Lebensmittel, um uns wohl zu fühlen.

Nachdem ich mir letztens das Buch “Grain Brain” (Auf Deutsch trägt es den leicht reißerischen Titel “Dumm wie Brot”) von dem Neurologen Dr. David Perlmutter zu Gemüte geführt habe und mich sowieso schon seit Weihnachten “low carb” ernähre, versuche ich nun so gut es geht auch auf Weizen zu verzichten.

Laut Dr. Perlmutter greift Weizen und der darin enthaltene Klebereiweiß Gluten massiv in die Zusammensetzung unserer Gehirnproteine ein, begünstigt Entzündungen und kann so zu degenerativen Hirnveränderungen führen, die schlimmstenfalls in Krankheiten wie Alzheimers oder Demenz münden. Wer noch ein wenig mehr darüber lesen möchte, der findet hier ein Interview mit dem Neurologen. Das Buch könnt ihr hier kaufen. *

Zumindest steht jetzt der Plan, zunächst so wenig Weizen & Kohlenhydrate wie möglich zu mir zu nehmen. Erster Schritt: Ein neues Müsli zum Frühstück finden, denn auf meine geliebten Overnight Oats zu verzichten erscheint mir zu grausam. Hier kommt das Rezept:

Hirse-Chia-“Oats” mit Goji und Maulbeeren (1 Portion)

  • 1 EL Chia Samen 
  • 2 EL Hirseflocken
  • 1 TL Leinsamen (optional)
  • 1 TL Sesam (optional)
  • 1 EL Gojibeeren
  • 1 EL getrocknete Maulbeeren
  • Mandelmilch nach Belieben
  • ein paar Cashewnüsse (z. B. diese hier) oder gehackte Mandeln
  • frisches Obst nach Belieben

Und so geht’s: alle trockenen Samen und Flocken vermengen und mit 1 Tasse Mandelmilch angießen. Über Nacht oder kürzer einweichen lassen (15 Minuten tun es auch!). Dann das frische Obst dazu sowie ein paar gehackte Nüsse. Köstlich!


Weitere Rezepte für dich:

1 Kommentar

Könnte auch was für dich sein

1 Kommentar

Avatar
carsten 20. April 2014 - 9:47

Das sieht aber lecker aus! Da werd ich mal die Bagel liegen lassen.

Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Du kannst deine Einwilligung jederzeit z. B. per Mail an redaktion@happymindmagazine.de widerrufen. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.