Rezept: Ayurvedische Panacotta mit Kokos & Kardamom

von Redaktion
1 Kommentar

Weihnachten ist gerade erst vorbei und viele von uns versuchen zu “detoxen” oder sich einfach sehr gesund zu ernähren. Es ist natürlich total okay, über die Feiertage ein wenig reinzuhauen und muss nicht heißen, dass du nur wegen ein paar Weihnachtssünden gleich mit einer radikalen Diät beginnen sollst. Schließlich gibt es zu allem immer auch „schlanke“ Alternativen. Trotzdem: Desserts machen nun mal nur Spaß wenn sie süß und lecker sind, oder? Wir haben eine tolle Alternative für dich!

Hier kommt das Rezept für die ayurvedische Pannacotta: 

Die Zubereitung dauert mehrere Stunden, denn Pannacotta braucht eine Weile im Kühlschrank, um fest zu werden. Das Beste an diesem Rezept ist, dass es vegetarisch ist. Üblicherweise wird für eine Pannacotta Gelatine verwendet, hier kommt Agar Agar zum Einsatz, kann aber von Allergikern noch zusätzlich durch Maizena ersetzt werden.

Für 4 Personen benötigst Du folgende Zutaten:

  • 250 ml Rahm (evtl. lactosefrei)
  • 250 ml Wasser
  • abgeriebene Schale von ½ Bio-Zitrone
  • 2 EL Kokosraspeln
  • ½ TL Vanillezucker
  • eine Messerspitze Kardamom
  • 50 g Rohrzucker (kannst du auch mit einem Süßungsmittel deiner Wahl ersetzen)
  • 3 TL Agar Agar

Zubereitung der Pannacotta („gekochte Sahne“):

  • Die Zutaten in eine Pfanne (oder einen Topf) geben und aufkochen.
  • Unter ständigem Rühren und bei geringer Hitze etwa 10 Minuten köcheln lassen.
  • Anschließend Herd ausschalten und die noch flüssige Pannacotta abkühlen lassen.
  • Vier ausreichend große Dessertschalen mit kaltem Wasser ausspülen und den Pfanneninhalt hineingießen.
  • Jetzt muss die Pannacotta für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank.

Dazu schmecken selbstgemachte, pürierte und passierte Fruchtsoßen, z.B. aus Erdbeeren, besonders gut.

Nicht-ayurvedische, aber „schlanke“ Desserts

Obstkuchen, Sorbets oder Parfaits, alles, was viel Frucht und wenig Fett enthält, das kann in der Januar-Detox-Zeit als Dessert-Alternative auf deinem Tellern landen. Wie wäre es also mit einem fettarmen Naturjoghurt, frischen Früchten und einer selbst gemachten Fruchtsoße? Auch Obstspieße und eigenhändig angerührte, fruchtige Dips sorgen für den Ausgleich auf der Waage.

 

Bildquelle: Gila Hanssen / pixelio.de – von uns mit einem Fotofilter bearbeitet.


Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

Könnte auch was für dich sein

1 Kommentar

Avatar
Manuel 13. April 2014 - 9:47

Boah sieht das lecker aus!

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Manuel Cancel Reply

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Du kannst deine Einwilligung jederzeit z. B. per Mail an redaktion@happymindmagazine.de widerrufen. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.