Quick Tipps: sleek & chic – der neue Minimalismus

von Christina Waschkies
0 Kommentar

Seit ich schwanger bin, habe ich einen kompletten Wandel was Komfort und Qualität in Kleidung angeht. Ich habe mich mit meinem Bauch plötzlich sehr, sehr unwohl gefühlt in meinen Lululemon Wunder Under Pants. Gequetscht eben. Materialen wie Nylon oder Spandex haben mir nicht mehr in den Kram gepasst. An allererster Stelle wollte ich Gemütlichkeit, dann natürlich auch eine tolle Qualität und – wenn möglich – auch noch Nachhaltigkeit in meine Garderobe bringen. Also waren die Schritte folgende: Erstens alles ausmisten, was ich nicht mit einer absoluten Passion liebe. Zweitens mir wirklich Gedanken machen um die Dinge, die ich in der nächsten Saison brauche. Und drittens, diese Dinge recherchieren und kaufen. Und hier kommt auch schon die Ausbeute.

  • 1. Das Ausmisten habe ich mit diesem Buch sehr erfolgreich umgesetzt. Marie Kondo ist Japanerin und seit frühester Kindheit damit beschäftigt, wie man “decluttered”, also ungenutzte Kinkerlitzchen galant loswird. Ihr ultimativer Tipp: “If it brings you joy, keep it.” Und demnach auch: Wenn es dir keine Freude macht: Weg damit!  Und sie geht hier nicht mit ihrem Verstand, sondern mit dem Körpergefühl, das sie hat, wenn sie die Dinge in den Händen hält. Außerdem deckt Marie die ganzen versteckten Anhaftungen auf, die wir zu gewissen Dingen haben. Wenn das mal nicht ein totales Yama/Niyama Ding ist! Ich habe “The Life-Changing Magic of Tidying” auf Englisch gelesen, du bekommst es aber auch hier auf Deutsch.
  • 2. Im Winter triffst du mich nur mit dicken, rutschfesten Wollsocken. Jawohl, die mit den Gumminoppen untendrunter. Diese Socken schleppe ich überall hin, in jede Yogastunde, zu jedem Mama-Treffen, in meinem Meditationskurs. Jetzt, wo es wieder wärmer wird, brauche ich einen adäquaten Ersatz, der mich durch Frühling und Sommer bringt, ohne mir schwitzige Pfoten zu bescheren. Dann wurde ich ausgerechnet bei Calvin Klein fündig. Zugegeben, er ist nicht Pionier der Nachhaltigkeit. Aber er macht die gemütlichsten Pyjama Hosen der ganzen Welt.
  • 3. Ich hatte letztens im Hess Natur Store eine Offenbarung. Wo sind die ganzen ökigen Klamotten der 90er hin? Was ist mit dem angestaubten Kunstlehrerinnen-Image? Und wo kommen diese stylischen, gut geschnittenen, aus edelsten Materialien hergestellten Fetzen her? Ich ließ meine Finger über die Seiden-Merino-Gemische gleiten und verliebte mich spontan in diese Leggings. Natürlich auch aus Seide-Merino, bedeutet für Veganer: Finger weg! Doch mein schwangerer Bauch freut sich, dass er so wunderbar weich eingepackt ist.
  • 4. Apropos Bauch: Kein T-Shirt passt mehr! Immer lugt die Wanne unten raus. Da musste etwas Neues her. Gerne mit ein wenig dezenter Farbe. Fündig wurde ich dann bei Glore mit diesem Stanley & Stella Shirt. Stichwort: Wunderbare Qualität mit gutem Gewissen, weil öko & fair. Und der Preis stimmt auch.

 

 

0 Kommentar

Könnte auch was für dich sein

Hinterlasse mir einen Kommentar

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Du kannst deine Einwilligung jederzeit z. B. per Mail an redaktion@happymindmagazine.de widerrufen. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.