Liebe statt Angst: Wie du endlich mehr Liebe in dein Leben lassen kannst

von Kathrin Schünemann
2 Kommentare

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links

Viele Jahre habe ich in dem Job gearbeitet, den ich geliebt habe. Die Arbeitstage gingen oft bis spät in die Nacht hinein und so manche Wochenenden gehörten auch dazu. Normalzustand in der Werbebranche. Ideen produzieren auf Knopfdruck und wenn die mal nicht kommen wollten, dann reichte gottlob auch mal pures Designer-Handwerk um noch in der Zeit den Job liefern zu können. Trotz alledem habe ich es geliebt. Irgendwann war es allerdings zu viel. Ich war ausgelaugt und wollte auch ein Leben neben der Arbeit.

Love vs. fear

Heute weiss ich, dass ich von Angst getrieben war – auch wenn ich meinen Beruf geliebt habe. Das Gefühl von “zu viel” war nicht wirklich auf Zeit bezogen, es war zu viel Negatives, da Angst die treibende Kraft war. Angst, die verlangte Super-Idee kommt nicht. Und vor allem Angst, nicht gut genug zu sein.

Angst ist ein schlechter Antreiber. Auch wenn er kurzfristig puscht, fühlt es sich nicht wirklich gut an, laugt aus und es bleibt ein fahler Nachgeschmack. Entscheide dich für Liebe als treibende Kraft. Für Leidenschaft. Dann kannst du lachen und geniessen, selbst wenn der Druck mal groß ist. Mit Liebe kannst du auch mal nein sagen, denn es geht um dich. Deine Gesundheit, dein Wohlbefinden. Deinen Spass am Leben.

Let love rule

Als ich das erste Mal vor einer Klasse stand, um Yoga zu unterrichten, war ich furchtbar nervös. Mein Herz hing in der Hose, gleichzeitig war ich wie elektrisiert. Irgendwas war anders. Seitdem geniesse ich jede Klasse, die ich unterrichten darf. Egal wie es mir geht, egal wieviel Stress ich habe, egal was für ein Berg Arbeit irgendwo auf mich wartet. Sobald ich vor meinen Schülern sitze, ist alles gut. Ich bin da und nur da, völlig im Hier und Jetzt, gefüllt mit Liebe und Dankbarkeit. Wenn ich dann in die strahlenden Gesichter schaue, wenn meine Schüler sich verabschieden, geht die Sonne auf.

Der Unterscheid ist der Antreiber – Liebe, nicht Angst. Dabei hätte ich genügend Gründe, um Angst zu haben. Bin ich erfahren genug, gut genug? Was wenn… Ich frage mich das schon manchmal. Aber sobald ich vor meiner Klasse bin, sind alle Zweifel weg, ich bin einfach nur ich und liebe das, was ich tue. Von ganzem Herzen.

Implement love

So, was kannst du daraus für dich mitnehmen? Schau mal genau hin, was dich eigentlich antreibt. Im Job und auch bei anderen Dingen, die du tust. Sei ehrlich zu dir. Hinterfrage das erste Ergebnis. Ist das wirklich so? Gibt es Unterschiede?

Angst ist eine zerstörende Kraft – wo auch immer du sie vielleicht aufspürst, bringe ihr Liebe entgegen. Beides zusammen funktioniert nicht. Ich versuche zum Beispiel, das, was ich beim Unterrichten spüre, auch woanders in meinen Alltag zu integrieren. Hast du eine Situation entdeckt, in der du von Angst getrieben bist, dann halte inne. Gehe in dich, spüre dich, atme. Lächle. Spüre deine Liebe und lass sie durch dich strahlen. Verwandle dein Leben. Jeden Tag ein klein wenig mehr.

Love rules!

PS: Kathrin gibt im Mai 2018 ein wunderbares Yoga Retreat auf unserer Lieblingsinsel Bali. Schau dir das Retreat unbedingt mal an. Alle Infos findest du hier


Unser Buchtipp zu dem Thema “Let love rule”: Liebe statt Angst: Das Buch der heilenden Gedanken von der wunderbaren Mutter der Selbstliebe, Louise Hay

Angst ist eine mächtige und zerstörende Kraft, die nur durch Liebe besiegt werden kann. Lass mit unseren Tipps noch mehr Liebe in dein Leben.

Auf Pinterest merken

 

 

2 Kommentare

Könnte auch was für dich sein

2 Kommentare

Love rules | love. breathe. shine. 6. Dezember 2015 - 9:47

[…] Read my new article in the Happy Mind Magazine (German) […]

Avatar
Cristina 2. Dezember 2015 - 9:47

Liebe Kathrin,
DANKE für diesen wunderbaren Artikel! Wir haben immer – in jeder Situation – die Wahl, uns zwischen Liebe und Angst zu entscheiden. Das vergesse ich zwar auch immer gerne mal wieder, aber umso wichtiger, sich das immer wieder bewusst zu machen.
Sonnige Grüße aus Sydney
Cristina

Kommentare sind geschlossen