Rezept: Vegan Raw Blueberry Cheesecake

von Christina Waschkies
10 Kommentare

Dieser Artikel enthält Werbung und Affiliate Links

Ich bin gänzlich untalentiert im Backen. Das liegt daran, dass ich mich sehr schwer darin tue, Anweisungen zu folgen. Dies zeigte sich schon früh in Autoritätsproblemen in der Schule, später lebte ich diese Marotte dann bei diversen Jobs und mit wenig amüsierten Chefs aus.

Seit ich nur noch für mein eigenes Business arbeite, muss ich mich zum Glück selten unterordnen – außer eben bei Back-Rezepten! Bekanntlich funktionieren die ja nur, wenn man sich strikt an die Mengenangaben hält und ganz brav alle einzelnen Schritte befolgt.

Köstlicher, veganer Käsekuchen aus Mandeln, Datteln, und Blaubeeren. Das Rezept ist ganz einfach und kommt ohne backen aus! #gesundbacken #gesunderezepte

Pin mich auf Pinterest!

Bei diesem Käsekuchen lief alles anders. Du kannst ihn freestylen.

Ich habe diesen wunderbaren veganen Käsekuchen in einer kleinen 13 cm Tarteform gemacht. Für größere Formen verdopple einfach die Mengenangaben. 

Für den Boden benötigst du:

  • 1 Handvoll Mandeln (tatsächlich einfach in die Tüte greifen und eine Handvoll raus holen)
  • 3 Datteln (bekommst du z. B. hier bei Reishunger)
  • 1-3 EL Wasser (einfach EL-weise hinzufügen) – Wenn du Leitungswasser nimmst, bitte nur gefiltertes. Ich benutze einen Wasserfilter von The Local Water, der wirklich fantastisch schmeckendes Wasser ausspuckt, mit dem ich gerne koche.
  • 1 Prise Meersalz oder Himalaya Salz

 Für die Füllung benötigst Du:

  • 1 Handvoll Cashews, wie z. B. die von Reishunger
  • 2 EL flüssiges, erwärmtes Kokosöl – ich benutze Bio Kokosöl von Ölmühle Solling
  • Saft von 1 Zitrone (Bio)
  • ein wenig Zitronenabrieb (Bio)
  • 1 reife Banane
  • etwas Kokosblütenzucker oder Agavendicksaft
  • 1 Handvoll Blaubeeren

Wirf die Zutaten für den Boden in deine Küchenmaschine, um sie kurz klein zu häckseln. Aber Vorsicht – es sollte eine krümelige Angelegenheit werden und keine pürierte Paste! Die Konsistenz sollte außerdem etwas klebrig sein, gib einfach Esslöffelweise Wasser hinzu, bis es so richtig schön klebt. Drück die Masse in den Boden deiner Form, so dass sie bedeckt ist. Stelle die Form jetzt für 20 Minuten ins Eisfach, damit sie sich setzen kann.

Gib deine Cashew Kerne in deinen Hochleistungsmixer (im besten Fall einen Vitamix oder ähnlich starkes Gerät – ich benutze den Vitamix Total Nutrition Center), dazu das flüssige Kokosöl. Püriere alles schon einmal vor, gib dann die Banane hinzu und den Zitronensaft/Abrieb. Mixe alles so lange durch, bis du eine homogene Masse hast. Jetzt kannst du die Masse nach und nach mit einem Süßungsmittel deiner Wahl süßen.  Teile die Masse in zwei Teile und püriere einen Teil davon mit den Blaubeeren.

Nun kannst du die Käsekuchenfüllung nach Lust und Laune in deiner Form schichten. Stelle den Cheesecake dann für 30 -45 Minuten in das Gefrierfach, damit er fest werden kann. Danach sofort genießen. Yummers!


Weitere Rezepte für dich:

10 Kommentare

Könnte auch was für dich sein

10 Kommentare

Rezept: roh vegane Energy Balls mit Kakao & Kokos 23. Februar 2015 - 9:47

[…] mit Quinoa, Cranberrys und Erdnussbutter. Vielleicht hast du ja auch schon mein Rezept für den vegan raw Blueberry Cheesecake entdeckt und ausprobiert. […]

Antworten
Avatar
Ju (JuYogi) 10. Februar 2015 - 9:47

Sieeeeeht das lecker aus!!!! <3 <3

Antworten
Avatar
SANDRA 28. Januar 2015 - 9:47

Oh ja, bitte berichten! Einfache Rezepte find ich immer gut! ;) Wir sehen uns im Mai/Juni 2 Wochen in Andaluciaaa, freu mich! xoxo

Antworten
Avatar
Christina 28. Januar 2015 - 9:47

Jaaaa, große Freude <3 C*

Antworten
Avatar
SANDRA 26. Januar 2015 - 9:47

KÖSTLICH ! Und ist sogar mir gelungen – Wunder geschehen immer wieder ! ; )

Antworten
Avatar
Christina 27. Januar 2015 - 9:47

Yay, das freut mich total! Werd die nächsten Tage mal eine Schoko Variante testen und berichten. Drück dich! C**

Antworten
Avatar
Kaja Stefanija 22. Januar 2015 - 9:47

Das sieht ja grandios aus, und ist nahezu gesund!- Perfekt um Anfang des Jahres nicht auf süßes verzichten zu müssen. & als Mitbrinsel ein echter Frühlings – Hingucker. Danke fürs Teilen. Da ich momemtan keinen Backofen hat, kommt mir dieses Rezept ganz gelegen.

Antworten
Avatar
Christina 22. Januar 2015 - 9:47

Ja da hast du total Recht :) So ging es mir auch!

Antworten
Avatar
Karolin 21. Januar 2015 - 9:47

Hi

gibt’s hierzu auch ne Druckversion?

VG karolin

Antworten
Avatar
Christina 21. Januar 2015 - 9:47

Liebe Karolin,

bis dato leider nicht :) Sorry! Liebe Grüße Christina

Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Du kannst deine Einwilligung jederzeit z. B. per Mail an redaktion@happymindmagazine.de widerrufen. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.