Rezept: Ayurvedische Energiekugeln mit Aprikosen, Mandeln & Kurkuma (vegan)

von Christina Waschkies

Dieser Beitrag enthält Werbung und Affiliate Links

Du hast ein kleines Energietief? Mit diesen selbstgerollten Köstlichkeiten bist du ruck-zuck wieder auf der Spur. Die enthaltenen Aprikosen liefern wertvolle Mineralien, Spurenelemente und Vitamine. Sie feuern eine träge Verdauung an wie kleine Cheerleader. Mandeln hingegen enthalten wertvolle Fettsäuren sowie Magnesium und Kupfer und dazu Vitamin B1, das die Nerven stärken soll. Dann der Kurkuma: Er wirkt entzündungshemmend und Zimt senkt – neben seinen sekundären Pflanzenstoffen – den Blutzucker. Mehr zu der Power der Ayurvedischen Gewürze findest du hier. 

Du siehst, diese kleinen Powerballs haben es in sich! Kein Wunder, dass ich mir zur Geburt meiner Tochter eine Ration davon mit ins Geburtshaus genommen habe, um bei Kräften zu bleiben.

Du benötigst Folgendes:

  • 100 g Haferflocken
  • 75 g Aprikosen
  • 75 g Mandelkerne (ich nehme gerne die von Reishunger), vorher im Ofen geröstet (160 Grad Umluft, 10 Minuten)
  • 2 EL Kokosöl, geschmolzen
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Zimt
  • Kokosflocken zum drin wälzen
  • 1 Prise Meersalz
Diese ayurvedischen Energiekugeln sind ein super gesunder Snack. Sie bestehen aus Kurkuma, Aprikosen und Mandeln und sind einfach köstlich. Dieses Rezept kannst du ganz einfach selber machen. #gesundessen #ayurveda

Pin mich auf Pinterest!

Und so geht’s:

Gib deine Haferflocken mit Salz, Zimt und dem Kurkuma in eine Schale und gib einen EL geschmolzenes Kokosöl darüber. Gut durchrühren. Nun mit der Küchenmaschiner oder der Moulinette die Aprikosen, Mandeln und einen weiteren Löffel Kokosöl gut zerkleinern, aber nicht pürieren. Es sollten noch kleine Stückchen sein. Alles unter die Haferflockenmischung heben. Den Ahornsirup drüber geben und kleine Bällchen rollen – am Besten geht dies mit Wasser benetzten Händen. Die Kugeln eine Stunde draußen trocknen lassen, bevor du sie in Kokosflocken wälzt und in den Kühlschrank packst.

Im Kühlschrank halten sie sich ca. eine Woche, du kannst sie auch einfrieren.

Dazu empfehle ich dir einen köstichen Kräuter – oder Yogitee und ein gutes Buch. Ich lese gerade “Gute Reise: Indien entdecken – fair und umweltfreundlich” von Dorit Behrens und The Desire Map deren tolles Buchprojekt ich vor einiger Zeit schon mal hier vorgestellt hatte. Dorit’s Buch ist endlich auf dem Markt zu haben und es ist ein herrlicher Schmöker für alle, die Indien erkunden möchten.

Und jetzt: Bon Appétit! Wenn dir das Rezept gefällt, dann gib mir doch ein paar Sternchen weiter unten. Ich freu mich!

Christina x

1 Kommentar

Könnte auch was für dich sein

1 Kommentar

Avatar
Amalia 20. Mai 2016 - 9:47

Guten Tag Christina,

Das klingt schön, ich werde es einmal probieren. Ich kann einige zusätzliche Energie verbrauchen ! Vielen Dank für diese schmackhaften Rezeptur.

Mit freundlichen Grüßen,

Amalia

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Amalia Cancel Reply

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Du kannst deine Einwilligung jederzeit z. B. per Mail an redaktion@happymindmagazine.de widerrufen. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.