3 ayurvedische Rasayanas, die es in sich haben

von Jasmin Schüller
3 Kommentare

Wahre Schönheit kommt von innen! Das stimmt in doppelter Hinsicht. Natürlich sind ein reines Herz und ein guter Charakter viel wichtiger als unsere physische Hülle. Aber dennoch solltest Du Deinen Körper so lieben, wie er ist und ihn hegen und pflegen, um seine Schönheit zu erhalten. Wenn Du gerade leider keine Zeit für eine Ayurveda Kur in den Tropen hast, dann solltest Du vielleicht ein bisschen Rasayana in Deinen Alltag bringen.

Rayasana ist die ayurvedische Wissenschaft der Verjüngung und zielt auf ewige Schönheit, eine anziehende Ausstrahlung und ein glückliches Lebensgefühl ab. Also genau das, was wir an regnerischen Sommertagen brauchen :-) Dazu sollen Rasayanas die ursprügliche Ordnung des Organismus erhalten, das Immunsystem stärken und dabei helfen, resistenter gegen schädliche Umwelteinflüsse zu werden. Die Kombination von verschiedenen ayurvedischen Pflanzen hilft dabei, die optimale Funktion der verschiedenen Organe im Körper aufrecht zu erhalten und so dem Verfall und Altern entgegen zu wirken. Und da wir Yogis, ja sowieso ständig dabei sind, uns selbst zu heilen und kleine anthroposophische Hilfsmittel in unseren Lifestyle zu integrieren, kann ein wenig ayurvedische Verjüngungskraft ja nicht schaden!

Heute möchte ich Dir drei Rasayanas vorstellen, die es in sich haben:

1. Chavyana Prash
Chavyana Prash ist ein Fruchtmus, dass aus der Frucht Amla (indische Stachelbeere) und einer Vielzahl von Kräutern und Gewürzen besteht. Den Verwendungsmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt: Du kannst es entweder als Brotaufstrich nehmen, mit Joghurt oder Müsli kombinieren oder auch mit Tee oder Milch trinken. Der würzige Geschmack sorgt für eine besondere Note und das Mus fördert gleichzeitig den gesunden Zellaufbau und entgiftet Deinen Körper. Es wirkt beruhigend auf alle drei Doshas.

2. Triphala
Triphala besteht aus den drei Früchten Haritaki, Amalaki und Bibhitaki. Es unterstützt den Stoffwechsel, die Verdauung und stärkt dadurch sämtliche Organe. Auch die drei Doshas werden durch Triphala wieder ins Gleichgewicht gebracht, da es dabei hilft, Kapha und Pitta wieder auszugleichen. Triphala kannst Du ebenfalls auf verschiedenste Weise anwenden, zum Beispiel als Massageöl oder als Ghee und es kann auch in tablettenform eingenommen werden.

3. Pippali
Pippali ist ein schwarzer Langschotenpfeffer, dem viele positive Eigenschaften zugesagt werden. Er gilt als Anreger für das Verdauungs- und Atemsystem. Dazu ist es nervenstimulierend, antiseptisch und blutreinigend. Angewendet werden kann es besonders bei Erkältungskrankheiten, Herzschwäche und Beschwerden des Magen-Darm-Trakts. Pippali stärkt dein Pitta, da es Kapha und Vata reduziert. Der Geschmack ist scharf und leicht säuerlich und eignet sich gut als Beigabe zu Currys und Chutneys.

Disclaimer / Haftungsausschluss: Die hier beschriebenen Ratschläge basieren lediglich auf meiner persönlichen Erfahrung. Es handelt sich nicht um heilkundliche oder medizinische Auskünfte. Eine ärztliche Einschätzung wird dadurch in keinem Fall ersetzt. Bei gesundheitlichen Beschwerden solltest Du immer einen Arzt konsultieren.


Hier gibt’s noch eine tolle Auswahl weiterer Artikel für Dich rund um Ayurveda:

3 Kommentare

Könnte auch was für dich sein

3 Kommentare

Avatar
Georgia 24. Juli 2015 - 9:47

Merci!!!

Antworten
Avatar
Georgia 24. Juli 2015 - 9:47

Hallo, vielen Dank für die drei Rasayanas….aber wo bekomme ich die, bzw. wie stelle ich sie selbst her?
Danke!!

Antworten
Avatar
Christina 24. Juli 2015 - 9:47

Hi Georgia, ich hab mir mein Triphala bei pureraw.de bestellt, Chayvan Prash und Pippali sollte es einfach bei http://www.ayurveda-marktplatz.de geben. Liebe Grüße!

Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar

Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Du kannst deine Einwilligung jederzeit z. B. per Mail an redaktion@happymindmagazine.de widerrufen. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.