15 Dinge die dir passieren, wenn du mit Yoga anfängst

Du bist Yoga Newbie? Noch total verknallt in deinen neuen Lifestyle? Dann kann es gut sein, dass dir diese 15 Dinge passieren:

1. Du verbringst mehr Zeit auf der Matte als dass du Asphalt unter deinen Füßen spürst.

2. Du merkst auf einmal Muskeln, die du in den letzten 30 Jahren noch nicht kennengelernt hast.

3. Du schaffst es einfach nicht, die Klappe über Yoga zu halten. Am liebsten möchtest du die ganze Welt mit einem Megaphon und einem lauten YOOOOOOGAAA! anschreien. Deine Freunde verdrehen schon die Augen, wenn du sie mit „Namasté“ begrüßt.

4. Du hast deinen Lieblingsplatz vorne rechts neben dem Altar in der Klasse. Wehe, jemand hat ihn vor dir besetzt weil dann deine Energie die ganze Klasse hindurch nicht richtig fließen kann!

5. Du denkst mehrere Male pro Woche darüber nach, deinen Job als PR-Beraterin an den Nagel zu hängen, ein Teacher Training zu machen und Full Time Yoga zu unterrichten.

6. Du willst alle, ALLE Menschen dazu bewegen, Yoga zu üben. Wenn nicht freiwillig, dann eben mit vorgehaltener Knarre. Die dabei aufkommende Penetranz ist selbst dir neu.

7. Deine Yogamatte ist deine neue IT-Bag. Sie ist auf magische Weise mit deinem Rücken verwachsen.

8. Dein Konto ist ständig im Minus, weil du wieder bei Lululemon geshopped hast.

9. Jegliche Unzulänglichkeit schiebst du kurzerhand deinen „energetischen Blockaden“ in die Schuhe.

10. Deine meistbenutzen Hashtags sind #vegan, #raw, #glutenfree und #yogaeverydamnday.

Du hast gerade mit Yoga angefangen? Dann sind dir diese 15 Dinge bestimmt auch passiert
Pin mich auf Pinterest!

11. Du schlägst deinen Freundinnen vor, dich auf einen Weizengras-Shot nach dem Yoga zu treffen.

12. Deine Tagträume bestehen daraus, einen Skorpion oder Handstand zu mastern.

13. Wenn dein Chef dich anranzt, verfällst du sofort in einen tiefen Ujjayi-Atem, bringst die Hände in Anjali Mudra zusammen und starrst abwesend auf dein drittes Auge.

14. Man sieht dich nur noch in Leggings und Sneakern. Du hast jegliches Gefühl dafür verloren, welchen Dresscode die Gesellschaft von dir erwartet.

15. Noch bevor du morgens die Augen aufgeschlagen hast, hast du mindestens 3 ambitionierte „daily intentions“ gesetzt.

Und was sind dir so für lustige Verhaltensweisen passiert, seit du mit Yoga angefangen hast? Ich freue mich über einen Kommentar von dir.

Alles Liebe, Christina

Fotocredit: Linda David

Veröffentlicht am
Kategorisiert in YOGA
Christina Waschkies

Von Christina Waschkies

Christina ist Mama, Yogini, Spiritual Business Coach und Bloggerin. Ihre Mission ist es, Yoga, Ayurveda, Meditation und Achtsamkeit ganz unkompliziert zu leben und weiterzugeben. In der SPIRITUAL BUSINESS SCHOOL unterstützt Christina Frauen darin, ihre Bestimmung zu finden und sie zu einem profitablen Business zu machen.

4 Kommentare

  1. die meisten Punkte riefen alle Erinnerungen an meinem Kennenlernen mit dem Yoga und seit dem will ich immer noch der ganzen Welt davon erzählen wie fasinierend das die der Yoga ist :)
    Love it!!!

  2. Ja Linda ich weiß was du meinst, es kann auf jeden Fall manchmal too much werden :) Total angenehm, wenn es sich dann alles langsam wieder normalisiert. Liebe Grüße! Christina

  3. hehehe, außer dass ich meine Kleindruck auch noch in ahimsa, also gewaltfrei shoppe und keine Lehrerin werden will, kommt das schon so hin… Unangenehm manchmal. Aber der Kreis der Yogins um einen rum wächst ja auch! Da is es dann nicht so schlimm.

Kommentare sind geschlossen.